Care is love?

Der Care*Ak Frankfurt veröffentlichte kürzlich einen Artikel mit dem Titel

Care is love? Einige Überlegungen zu Stärken und Fallstricken der aktuellen Debatte um Care-Arbeit

„Das Positionspapier beleuchtet kritisch die Begriffsverschiebung von Reproduktionsarbeit zu Care. Im Anschluss an neuere queer-feministische und intersektionale Analysen des Zusammenhangs von Geschlecht und (Re-)Produktionsprozessen beleuchtet es Blindstellen des Care-Revolution-Diskurses, um daraus auch neue inhaltliche Akzente bezüglich einer „Politik der 1. Person“ zu gewinnen.“

Der Artikel ist sicher lesenswert. Ihr findet ihn in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Widersprüche „Arbeit am Leben – Care-Bewegung und Care-Politiken“ 134. Hier gehts weiter zur Zeitschrift

widersprueche-zeitschrift