Autonome Tutorien

AT „Kritische Unterbrechungen“ – zum Verhältnis von Dekonstruktion, Marxismus und postkolonial-feministischer Kritik im Werk Gayatri Spivaks

Autonomes Tutorium der feministischen philosoph_innen frankfurt

montags 18-20h im feministischen Salon (PEG 2G215) weiter lesen »

Judith Butler: Körper von Gewicht

Im Wintersemester 2014/15 lesen wir gemeinsam „Körper von Gewicht“. In dem 1993 erschienen Text von Judith Butler führt die Autorin zentrale Thesen aus „Das Unbehagen der Geschlechter“ weiter und reagiert auf die Rezeptionen des „Unbehagens“. Ein spannender Text, der weitere Einblicke in Butlers Analyse der Subjektvierung liefert. Welche Mechanismen führen zur Verwerfung von Körpern? Was bedeutet es, dass Körper materialisiert werden? Warum und welche Körper sind „bodys that matter“?

Wir treffen uns dienstags von 16-18 Uhr im Frauen*raum im PEG.

Angela Davis und Black Feminism

Autonomes Tutorium im Sommersemester 2014
Anlässlich des Besuches der Philosophin Angela Davis an der Goethe Universität haben wir einiges über ihre Biographie erfahren und Einblicke in ihre Theorie erhalten. In unserem autonomen Tutorium möchten wir den theoretischen Einblick in die Schriften von Angela Davis vertiefen. Wir werden uns auf Texte von ihr konzentrieren, die sich mit der Überschneidung von  Unterdrückungsverhältnissen, insbesondere der Kategorien race, class und gender, beschäftigen.
Diese Beschäftigung gewährt nicht nur Einblicke in die Vorläufer der
gesellschaftswissenschaftlichen Intersektionalitäts-Debatte, sondern beinhaltet auch philosophisch-theoretische Auseinandersetzungen mit der Bedeutung dieser Kategorien. Erweitert wird dieser Zugang durch andere Autorinnen des black feminism wie auch mit Schriften, welche Angela Davis in ihrem Seminar „Critical Theory and Feminist Dialogues“ empfohlen hat. Zentral in diesem autonomen Tutorium ist vor allem auch, die Kritik am weissen/europäischen Feminismus ernst zu nehmen und darüber zu diskutieren, was dies für die
aktuelle feministische Theorie und Praxis bedeutet.

Wir treffen uns mittwochs von 14-16 Uhr im Frauen*raum im PEG

Das andere Geschlecht – Teil II

SoSe 2013 AUTONOMES TUTORIUM

Mi 16-18h im Frauen*raum des PEG (2.G215)

Im Jahr 1949 veröffentlichte Simone de Beauvoir ihre Studie „Das andere Geschlecht“, die bald zu einem Schlüsseltext der feministischen Bewegung des 20. Jahrhunderts avancierte. In diesem Buch stellt de Beauvoir die vielzitierte und kontrovers diskutierte These auf, dass man „Nicht als Frau geboren, sondern zur Frau gemacht wird“, spezifischer: dass der faktische Unterschied der Geschlechter Ausdruck und Resultat eines gesellschaftlichen Unterscheidungs-, ja Unterdrückungsprozesses ist.

Nachdem wir im letzten Semester das erste Buch dieses Werks ausführlich diskutiert haben, in dem Beauvoir vor allem die biologischen, historischen und ideologischen Grundlagen des Geschlechterverhältnisses analysiert, wollen wir uns in diesem Semester dem zweiten Buch zuwenden. In diesem versucht Beauvoir nachzuvollziehen, wie die von ihr aufgezeigten Bedingungen der Geschlechterhierarchie von der Frau subjektiv erlebt und internalisiert werden.

Kenntnisse des ersten Buchs bzw. Teilnahme an unserem Tutorium im Wintersemester sind zwar hilfreich, aber keine Voraussetzung für einen lohnenden Besuch unseres Tutoriums. Auf Wunsch stellen wir gerne Textausschnitte zur Verfügung, die zur Vorbereitung gelesen werden können.

„Das andere Geschlecht“ und zeitgenössische Anschlüsse

WiSe 2012/13 AUTONOMES TUTORIUM

„Das andere Geschlecht“ und zeitgenössische Anschlüsse

Im Jahr 1949 veröffentlichte Simone de Beauvoir ihre Studie „Das andere Geschlecht“, die bald zu einem Schlüsseltext der feministischen Bewegung des 20. Jahrhunderts avancierte. In diesem Buch stellt de Beauvoir, wenn auch nicht immer konsequent (so die Kritik von Judith Butler), die vielzitierte und kontrovers diskutierte These auf, dass man „Nicht als Frau geboren, sondern zur Frau gemacht wird“, spezifischer: dass der faktische Unterschied der Geschlechter Ausdruck und Resultat eines gesellschaftlichen Unterscheidungs-, ja
Unterdrückungsprozesses ist.

In unserem Autonomen Tutorium wollen wir versuchen, die politische und theoretische Durchschlagskraft, die von diesem Buch ausging, nachzuvollziehen, indem wir zunächst zentrale Argumente de Beauvoirs selber und anschließend ausgewählte zeitgenössische Repliken (u.a. von Judith Butler, Luce Irigaray) diskutieren. Auf diese Weise wollen wir ermitteln, inwiefern an „Das andere Geschlecht“ in der gegenwärtigen feministischen Theorie noch angeschlossen wird/werden kann.