unsere Veranstaltungen

Judith Butler: Körper von Gewicht

Im Wintersemester 2014/15 lesen wir gemeinsam „Körper von Gewicht“. In dem 1993 erschienen Text von Judith Butler führt die Autorin zentrale Thesen aus „Das Unbehagen der Geschlechter“ weiter und reagiert auf die Rezeptionen des „Unbehagens“. Ein spannender Text, der weitere Einblicke in Butlers Analyse der Subjektvierung liefert. Welche Mechanismen führen zur Verwerfung von Körpern? Was bedeutet es, dass Körper materialisiert werden? Warum und welche Körper sind „bodys that matter“?

Wir treffen uns dienstags von 16-18 Uhr im Frauen*raum im PEG.

Under what Conditions is the Concept of Vulnerability Useful for a Feminist Theory?

23. & 24.01. und 30. & 31.01. 2015

Blockseminar: Under what Conditions is the Concept of Vulnerability Useful for a Feminist Theory?

Dozentin: Prof. Dr. Estelle Ferrarese

Die Fragestellung des Seminars – Under what Conditions is the Concept of Vulnerability Useful for a Feminist Theory? – soll ausgehend von den Schriften Emmanuel Lévinas‘ und neueren Anschlüssen an seine Theorie erörtert werden. Das Konzept der Verletzlichkeit ist ein zentraler Bezugspunkt für die Entwicklung seiner Thesen über das Politische zwischen Ethik und Gewalt sowie für seinen Subjektbegriff. Das Subjekt erscheint bei Lévinas als ein endliches Subjekt mit beschränkten Möglichkeiten, welches sich immer und unauflösbar dem Anderen gegenüber sieht. Damit wendet er sich gegen eine Philosophie des souveränen Subjekts, das in seiner Autonomie den Anderen nur von sich ausgehend denken kann und ihm damit Gewalt antut. Die sich für Lévinas hieraus ergebenden Folgerungen haben breiten Anklang in feministischen Rezeptionen gefunden, so nimmt beispielsweise Judith Butler immer wieder Bezug auf Lévinas, um ihre Überlegungen zu verletzbaren Körpern zu diskutieren. Sein Begriff der Verantwortung bietet zudem Anknüpfungspunkte für aktuelle Debatten um den Care-Begriff, in dem es darum geht die Bedingungen der Reproduktion gesellschaftlicher Verhältnisse kritisch zu hinterfragen, um sie neu und anders zu gestalten.

Das Seminar findet in englischer Sprache statt.

Am 5.11. wird es um 16h ein Vorbereitungstreffen im Frauen*raum
PEG (2.G215) geben mit Informationen zum Scheinerwerb.

femphil@riseup.net | www.femphil.uni-frankfurt.de
gefördert vom Institut für Philosophie

Umstrittene Aneigungen der Moderne

WS 2013/14

7.-10-4-2014
Blockseminar am Institut für Philosophie mit Dr. Patricia Purtschert in Kooperation mit den feministischen Philosoph_innengruppe Frankfurt

Die Philosophen Hegel und Nietzsche sind zwei der prominentesten Denker der Moderne. Zugleich vereint sie ein besonders abwertendes Frauenbild. Anstatt dabei stehen zu bleiben, dieses negative Bild zu kritisieren, wird es in diesem Seminar darum gehen, herauszuarbeiten, wie die Konstruktion der Frau als „das Andere“ geradezu konstitutiv für die Möglichkeit der (männlichen) Subjektwerdung ist. Da die Frau als Medium zur Subjektwerdung fungiert, ist sie die notwendig Ausgeschlossene.
Am 13.02. wird es um 14h ein Vorbereitungs–treffen im Frauen*raum
PEG (2.G215) geben, indem mögliche Referate/ individuell vorzubereitende
Leistungen verteilt werden.

Angela Davis und Black Feminism

Autonomes Tutorium im Sommersemester 2014
Anlässlich des Besuches der Philosophin Angela Davis an der Goethe Universität haben wir einiges über ihre Biographie erfahren und Einblicke in ihre Theorie erhalten. In unserem autonomen Tutorium möchten wir den theoretischen Einblick in die Schriften von Angela Davis vertiefen. Wir werden uns auf Texte von ihr konzentrieren, die sich mit der Überschneidung von  Unterdrückungsverhältnissen, insbesondere der Kategorien race, class und gender, beschäftigen.
Diese Beschäftigung gewährt nicht nur Einblicke in die Vorläufer der
gesellschaftswissenschaftlichen Intersektionalitäts-Debatte, sondern beinhaltet auch philosophisch-theoretische Auseinandersetzungen mit der Bedeutung dieser Kategorien. Erweitert wird dieser Zugang durch andere Autorinnen des black feminism wie auch mit Schriften, welche Angela Davis in ihrem Seminar „Critical Theory and Feminist Dialogues“ empfohlen hat. Zentral in diesem autonomen Tutorium ist vor allem auch, die Kritik am weissen/europäischen Feminismus ernst zu nehmen und darüber zu diskutieren, was dies für die
aktuelle feministische Theorie und Praxis bedeutet.

Wir treffen uns mittwochs von 14-16 Uhr im Frauen*raum im PEG

Analogies: slaves, Animals, Sex and Souvereigns in Mary Wollstonecraft´s Vindication

Vortrag von Penelope Deutscher zu:
How to Do Things with Analogies: Slaves, Animals, Sex and Sovereigns in Mary Wollstonecraft’s Vindication

Im Zentrum des Vortrags von Deutscher (Northwestern University, US) steht dabei die Schrift A Vindication of the Rights of Woman: with Strictures on Political and Moral Subjects von Mary Wollstonecraft, welche 1792 erschien und die Forderung gleicher Rechte für Frauen, insbesondere in Bezug auf ihre Bildung zum Gegenstand hat. Penelope Deutscher wird sich anhand der politischen Schrift mit der Problematik einer Analogie zwischen Sklav_innen und Frauen auseinandersetzen und diese aus einer intersektionalen und queer-theoretischen Perspektive kritisch betrachten. Hierzu bezieht sie sich u.a. auf Theoretiker_innen wie Jacques Derrida, Michèle Le Doeuff sowie Janet Halley und thematisiert dabei außerdem die methodologisch schwierige Frage, wie mit solch historischen Texten von Philosophinnen umgegangen werden kann.

Der Vortrag findet am Montag den 25.11.2013 um 18 Uhr (ct) im KoZ (Studierendenhaus, Campus Bockenheim) statt.

Buchvorstellung: Fleischmarkt

Die Aktivistin Laurie Penny stellt ihr Buch vor: Fleisch Markt. Weibliche Körper im Kapitalismus

Am 23.10. 2013 laden wir im IvI zur Buchvorstellung von Laurie Penny ein. Laurie Penny wird ihre neue Veröffentlichung vorstellen, worauf Jenny Künkel eine kurze Response geben wird. Anschließend findet ein öffentliches Gespräch statt.

Hinweise zum Buch:

http://www.edition-nautilus.de/programm/politik/buch-978-3-89401-755-2.html